Jusos Albstadt - Junge Sozialdemokraten für Albstadt.

21.07.2018 in Kommunalpolitik

Besuch beim FDP Gipfeltreffen in Albstadt

 
JULI Vorsitzende Veronika Sordon (Links) und JUSO Vorsitzender Devis Szalai (Rechts)

Ich durfte am Sonntag das FDP Gipfeltreffen vom FDP Kreisverband Zollernalbkreis und Sigmaringen besuchen. Ich gratuliere der neu gewählten JULI-Vorsitzenden Veronika Sordon  und dem Vorstand des JULI-Kreisverbandes von Sigmaringen und dem Zollernalbkreis.

Die Differenzen der demokratischen Parteien nahmen seit der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 maßgeblich zu. Die Konsequenzen können wir nicht nur auf der Bundesebene, sondern auch bei uns auf der Kreisebene betrachten. Der Bürgermeister Herr Ebert aus Burladingen beispielsweise ist in die AFD eingetreten und in Hechingen wurde neulich ein AFD Ortsverband gegründet. Wir müssen zeigen, dass wir eine sichere Perspektive für Deutschland haben, indem wir gemeinsam gegen Rechtspopulismus vorgehen. Rechtspopulistische Parteien wie die AFD wollen dieses Land abschotten und vertreten zudem ein politisches Konzept, das auf die Beseitigung der freien demokratischen Grundordnung gerichtet ist.

 

Vorsitzender

Devis Szalai

 

11.07.2017 in Allgemein

Jahreshauptversammlung der Jusos Albstadt

 

Mit einem neuen Vorstandsteam starten die Jusos Albstadt in den Wahlkampf. Auf der Jahreshauptversammlung am 23.6. in Ebingen wurde Konstantin Schönleber zum neuen Vorsitzenden gewählt. Vervollständigt wird der Vorstand von den stellvertretenden Vorsitzenden Nadja Diemunsch und Lara Herter. Damit sind die Jusos gut aufgestellt für das kommende Jahr und natürlich für die Bundestagswahl.

 

25.03.2017 in Pressemitteilungen

Agenda 2010 und Martin Schulz Thema der letzten Sitzung

 

Am 23.3.2017 trafen sich die Jusos zur Sitzung im Kunstwerkhaus. Als Referent war Benjamin Köpfle, Mitglied der Antragskomission der SPD Baden-Württemberg, eingeladen, um den Jusos ein in jüngster Zeit wieder brandaktuelles Thema zu erläutern: Die Agenda 2010. 

 

19.12.2016 in Pressemitteilungen

Albstädter Jusos diskutieren über EU Beitritt der Türkei

 

Am Mittwoch den 16.12. fand im Kunstwerkhaus in Albstadt eine Juso Sitzung statt, Thema waren die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei. Das Thema wurde vom Hossinger Juso-Mitglied Vincent Schreiber mit einem ausführlichen Bericht über die Geschichte und die aktuelle Situation der Türkei, in Hinblick auf die europäische Union, eingeleitet. Im Anschluss kam es zu interessanten Gesprächen unter den Anwesenden und es zeigte sich Einigkeit bezüglich der aktuellen Debatte über den möglichen EU-Beitritt der Türkei.

 

31.10.2016 in Allgemein

Drei Tage wie ein Abgeordneter

 

Unser Juso Vincent Schreiber nutzte die Gelegenheit um für drei Tage in die Rolle eines Abgeordneten der SPD zu schlüpfen. Ganz genau war es die Rolle von Dr. Martin Rosemann aus dem Wahlkreis 290 Tübingen. Im Sommer machte dieser Werbung für das Planspiel der SPD-Bundestagsfraktion, für welches jeder SPD-Abgeordnete einen Kandidaten nominieren sollte. Auch Vincent erfuhr über die Jusos von diesem Planspiel und bewarb sich mit seinen Zukunftsfragen bei Martin. Er wurde schließlich für das kostenlose Programm ausgewählt und startete am 16. Oktober seine Reise nach Berlin.

 

31.10.2016 in Pressemitteilungen

Jusos diskutieren mit Vertretern der IG Metall

 

Am vergangenen Dienstag war es soweit, der letzte Teil der Gewerkschaften war bei den Jusos zu Gast. Nach den beiden ersten Gästen von ver.di und der GEW, handelte es sich beim Großteil der Zuhörer allerdings keineswegs um Profis im Bereich Gewerkschaften. Die meisten Gäste waren das erste Mal bei den Jusos. Daher ging es zu Beginn erneut um die allgemeine Rolle einer Gewerkschaft.

 

 

19.10.2016 in Veranstaltungen

Einladung zur Sitzung am 25. Oktober

 
 

03.10.2016 in Pressemitteilungen

Ver.di zu Gast bei den Jusos Albstadt (29.09.)

 

Im Ebinger Kunst-Werk-Haus hat auf Einladung der Albstädter Jusos der stellvertretende Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di im Zollernalbkreis, Manuel Schmoll, die Gewerkschaft ver.di vorgestellt. Dazu gehörte im Bereich der Tarifverhandlungen beispielsweise die Bezahlung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Kindergärten und Kindertagesstätten. Bei den Tarifverhandlungen in diesem Bereich spielt ver.di eine wichtige Rolle.

Welche Auswirkungen ein Streik bei Sozial- und Erziehungsdiensten hat, wurde im Mai 2015 sichtbar, als bundesweit für eine bessere Bezahlung in Kindergärten und Kindertagesstätten gestreikt wurde. Nach einigen Wochen des Streiks wurde schließlich ein Tarifvertrag zwischen den Arbeitgebern (Kommunen) und ver.di für die Beschäftigten beschlossen.

Auch die GEW war bei den Tarifverhandlungen eine treibende Kraft und man kann hoffen, dass die Gewerkschaften sich hier auch in Zukunft für die Arbeitnehmer einsetzen. Denn immer noch ist die durchschnittliche Bezahlung in diesem wichtigen gesellschaftlichen Bereich für die meisten Beschäftigten zu gering. Dies lässt sich auch anhand der knappen Abstimmung am Ende der Tarifverhandlung bestätigen.

Außerdem wurde über die zweifelhafte Praktik mancher Unternehmen gesprochen, welche Aufträge an selbständig Tätige vergeben, die eigentlich nur für diese Unternehmen arbeiten. Sie sind dann quasi selbständig obwohl sie nur einen Arbeitgeber haben – dieser spart sich hierdurch die Sozialabgaben und eine reguläre Bezahlung nach Tarif, was aus Sicht des Arbeitnehmers schlicht gleiche Arbeit zu geringerem Lohn im Vergleich zum angestellten Kollegen bedeutet. Allgemein werden auf diese Weise Arbeitnehmerrechte eingeschränkt, da sie offiziell nicht als Arbeitnehmer gelten. Selbst ein geplantes Gesetz zu Werkverträgen würde diese Problematik nicht lösen.

Über die allgemeine Gewerkschaftsarbeit gab es ebenfalls Informationen. Die ver.di-Mitgliedschaft kostet 1% des monatlichen Einkommens. Als Gewerkschaftsmitglied bei ver.di hat man dann neben den regelmäßigen Tarifabschlüssen mit den Lohnerhöhungen Anspruch auf kostenlosen Arbeitsrechtsschutz, Lohnsteuerberatung, die Fort- und Weiterbildungsangebote von ver.di sowie allgemein Hilfe bei Fragen rund um die eigene Beschäftigung und die Rechte als Beschäftigter. Leider ist die Anzahl der gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer in den letzten 30 Jahren deutschlandweit gesunken. Doch gerade die Gewerkschaften sind ja das Sprachrohr der Arbeitnehmer und der starke Vertreter deren Interessen, wie es die Arbeitgeber in ihren Verbänden sind.

Zuletzt wurden noch kommunale Themen angesprochen. Das es eigentlich in keinem Interesse liegen kann, wenn durch die Schließung eines Krankenhauses viele Stellen entfallen, darin waren sich alle Anwesenden einig. Die Jusos einigten sich dabei außerdem auf das Statement, dass Gesundheitsversorgung keine grünen Zahlen schreiben muss. Ein weiterer Punkt waren die Betriebs- und Personalräte als Interessenvertreter der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, deren Wichtigkeit die Jusos unterstrichen. Hier gibt es leider nach wie vor Unternehmen, die geschickt die Gründung von Betriebsräten verhinderten, so Schmoll. Das Ergebnis eines betriebsratsfreien Unternehmens ist meist eine geringere Bezahlung der Beschäftigten, weniger Urlaub und längere Arbeitszeiten.

Die Jusos, unter denen an diesem Abend bereits ein paar neue Gesichter zu sehen waren, bedankten sich bei Manuel Schmoll und blickten bereits auf den nächsten Termin am 25. Oktober mit Dejan Wick von der IG Metall. Dieser Termin findet wieder um 19 Uhr im Kunst-Werk-Haus in Ebingen statt, neue Interessierte an der gewerkschaftlichen und politischen Arbeit sind wie immer herzlich willkommen!

 

18.09.2016 in Pressemitteilungen

Sitzung zur Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (14.09.)

 

Am 14.9. haben sich die Jusos Albstadt im Kunst-Werk-Haus in Ebingen getroffen. Thema der Sitzung war die Bildungspolitik. Dazu hatten die Jusos Bernd Romer von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft eingeladen.

Die GEW  versteht sich als die Bildungsgewerkschaft. In ihr sind 280000 Lehrer, Erzieher und Sozialarbeiter vereinigt. Allein in Baden-Württemberg hat sie fast 50000 Mitglieder. Die GEW setzt sich nicht nur für die Interessen aller Beschäftigten im Bildungsbereich ein, sondern fordert auch von der Politik ein starkes und ausreichend finanziertes öffentliches Bildungswesen. Sie steht für Chancengleichheit und fordert deshalb „Eine Schule für alle“, den Ausbau von Ganztagsangeboten und kostenfreie Kita-Plätze, um Bildung sozial und kindgerecht zu gestalten. Sie beschäftigt sich unter anderem mit den Problemen von befristeten Arbeitsverträgen an Schulen und Hochschulen und setzt sich gegen den Abbau von Lehrerstellen und für eine Aufstockung der Krankheitsreserve ein.

Mit seinem Vortrag regte Romer eine intensive Diskussion über Bildungspolitik in Baden-Württemberg und Deutschland an. Denn von Gemeinschaftsschule bis zur Eingangsbesoldung, von Inklusion bis zur Vereinheitlichung des Abiturs wimmelt es von politischen Baustellen.

Einigkeit herrschte in der Runde über die wichtige Bedeutung von Bildung für die persönlichen Erfolgschancen und den Wirtschaftsstandort Deutschland. Denn wie es Kreisvorsitzender Sanel Dacic prägnant ausdrückte: „Deutschland hat keine natürlichen Ressourcen, unsere Ressource ist Wissen.“  Doch trotz – oder vielleicht gerade wegen – dieser besonderen Bedeutung wird die Bildungspolitik kontrovers diskutiert.

Im Großen und Ganzen ging es  am Mittwochabend um den Gegensatz zwischen der Bewahrung des alten deutschen Bildungsmodells und der Öffnung für modernere Ansätze.  Sinnbildlich wird dies am Streit um die Gemeinschaftsschule. Dieses Modell, so Romer, biete folgende Vorteile: Den Erhalt von Schulen im ländlichen Raum etwa, oder die intensivere individuelle Förderung. Nichtsdestotrotz regt sich von Seiten der Lehrer- und Elternschaft sowie der Politik Widerstand. Manche befürchten etwa eine Verwässerung der Bildungsstandarts, und manche Lehrkräfte haben Schwierigkeiten mit der ihnen zugedachten Rolle als Lernbegleiter.

Dieser Punkt war nur einer von vielen, welchen die Jusos behandelten, aber er verdeutlichte die Komplexität der Bildungspolitik und die Notwendigkeit, eine klare sozialdemokratische Position zu finden und zukunftsfähige Konzepte zu erarbeiten. Wir danken Bernd Romer für seine Impulse!

Die Jusos Albstadt werden den Kontakt zu den Gewerkschaften weiter ausbauen, am 29.9. wird um 19:00 Uhr ver.di im Kunst-Werk-Haus zu Gast sein. Neugierige sind herzlich eingeladen!

 

03.09.2016 in Ankündigungen

Einladung zur Sitzung

 

am Mittwoch 14. September

um 19 Uhr im Kunst-Werk-Haus Albstadt*

 

 

mit Referent Bernd Romer von der GEW Zollernalbkreis zum Thema:

„Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft“ 

 

Bernd Romer ist Fachoberlehrer an der Rossentalschule in Truchtelfingen und seit 2015 im Vorstand der GEW Zollernalbkreis.
Die GEW ist die größte Bildungsgewerkschaft Deutschlands und gehört zum Deut-schen Gewerkschaftsbund (DGB). Sie Umfasst Angestellte und Beamte von Kinder-tagesstätten bis zu den Hochschulen. Wie in der SPD sind Gemeinschaftsschulen hier ein wichtiges Thema.
Im Anschluss an Vortrag und Aussprache folgen noch ein paar organisatorische Dinge.

Wir freuen uns über den Besuch aller Interessierten!

-Jusos AG Albstadt-

 

Jusos Albstadt auf Facebook

 

Wir für Albstadt - Facebook