Jusos Albstadt - Junge Sozialdemokraten für Albstadt.

Sitzung zur Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (14.09.)

Pressemitteilungen

Am 14.9. haben sich die Jusos Albstadt im Kunst-Werk-Haus in Ebingen getroffen. Thema der Sitzung war die Bildungspolitik. Dazu hatten die Jusos Bernd Romer von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft eingeladen.

Die GEW  versteht sich als die Bildungsgewerkschaft. In ihr sind 280000 Lehrer, Erzieher und Sozialarbeiter vereinigt. Allein in Baden-Württemberg hat sie fast 50000 Mitglieder. Die GEW setzt sich nicht nur für die Interessen aller Beschäftigten im Bildungsbereich ein, sondern fordert auch von der Politik ein starkes und ausreichend finanziertes öffentliches Bildungswesen. Sie steht für Chancengleichheit und fordert deshalb „Eine Schule für alle“, den Ausbau von Ganztagsangeboten und kostenfreie Kita-Plätze, um Bildung sozial und kindgerecht zu gestalten. Sie beschäftigt sich unter anderem mit den Problemen von befristeten Arbeitsverträgen an Schulen und Hochschulen und setzt sich gegen den Abbau von Lehrerstellen und für eine Aufstockung der Krankheitsreserve ein.

Mit seinem Vortrag regte Romer eine intensive Diskussion über Bildungspolitik in Baden-Württemberg und Deutschland an. Denn von Gemeinschaftsschule bis zur Eingangsbesoldung, von Inklusion bis zur Vereinheitlichung des Abiturs wimmelt es von politischen Baustellen.

Einigkeit herrschte in der Runde über die wichtige Bedeutung von Bildung für die persönlichen Erfolgschancen und den Wirtschaftsstandort Deutschland. Denn wie es Kreisvorsitzender Sanel Dacic prägnant ausdrückte: „Deutschland hat keine natürlichen Ressourcen, unsere Ressource ist Wissen.“  Doch trotz – oder vielleicht gerade wegen – dieser besonderen Bedeutung wird die Bildungspolitik kontrovers diskutiert.

Im Großen und Ganzen ging es  am Mittwochabend um den Gegensatz zwischen der Bewahrung des alten deutschen Bildungsmodells und der Öffnung für modernere Ansätze.  Sinnbildlich wird dies am Streit um die Gemeinschaftsschule. Dieses Modell, so Romer, biete folgende Vorteile: Den Erhalt von Schulen im ländlichen Raum etwa, oder die intensivere individuelle Förderung. Nichtsdestotrotz regt sich von Seiten der Lehrer- und Elternschaft sowie der Politik Widerstand. Manche befürchten etwa eine Verwässerung der Bildungsstandarts, und manche Lehrkräfte haben Schwierigkeiten mit der ihnen zugedachten Rolle als Lernbegleiter.

Dieser Punkt war nur einer von vielen, welchen die Jusos behandelten, aber er verdeutlichte die Komplexität der Bildungspolitik und die Notwendigkeit, eine klare sozialdemokratische Position zu finden und zukunftsfähige Konzepte zu erarbeiten. Wir danken Bernd Romer für seine Impulse!

Die Jusos Albstadt werden den Kontakt zu den Gewerkschaften weiter ausbauen, am 29.9. wird um 19:00 Uhr ver.di im Kunst-Werk-Haus zu Gast sein. Neugierige sind herzlich eingeladen!

 
 

Jusos Albstadt auf Facebook

 

Wir für Albstadt - Facebook